Elzer Musikanten 1958 e.V.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Suchen...

Quelle: Nassauische Neue Presse vom 15.05.2013

jk13posaunen

 

Zauber der Filmmusik

Von Willibald Schenk

Ein musikalischer Streifzug durch die Filmgeschichte

Ganz egal, welches Thema der Musikverein „Elzer Musikanten“ für sein traditionelles Jahreskonzert am Vorabend des Muttertages im Bürgerhaus ausgewählt hat: Die Besucherresonanz ist einfach ungebrochen.

Elz. 

Die Zeiten sind vorbei, als man Musikstücke im „Querbeet“-Verfahren einfach abspielte und so nicht den Wegweiser zeigte, wohin der Programmgestalter steuert. Die Freunde der Blasmusik wurden in alle möglichen Stilrichtungen verwiesen, die die Konsumenten mehr oder weniger ansprachen. Gewiss, auch der Stil macht den Klang und die Spielfreude aus. Denkt man beispielsweise an die böhmische Blasmusik mit ihrem unverwechselbaren Sound, dann schlagen die Herzen der älteren Publikumsschicht einfach höher. Leider ist jedoch die echte und originale Blasmusik durch das Einsickern wesensfremder Elemente ungünstig beeinflusst worden.

Aber bei den größeren Orchestern mit beachtlichem Leistungsstand und reicher Registerbesetzung steht die sinfonische Blasmusik doch jetzt mehr im Mittelpunkt. Dirigent Paul Pfeiffer machte es sich und seinen Musikerinnen und Musikern sicher nicht leicht, ein so anspruchsvolles Konzertprogramm zu erarbeiten, das Stil und Format aufzuweisen hatte und so zum gewünschten Publikumserfolg führte. Zu diesem Eindruck kamen jedenfalls die vielen Besucher, die das Bürgerhaus füllten.

„Zauber der Filmmusik“ hieß diesmal das Leitthema, das vornehmlich den zweiten Teil des Programms beherrschte, wozu der fachkundige und stets freundlich aufgelegte Moderator Stefan Blättel die nötigen Einführungen gab.

Die expressive Funktion ist sicherlich das entscheidende und bewusste Element der Filmmusik überhaupt. Sie verstärkt und intensiviert die Wahrnehmung des Geschehens in der auf Blech- und Holzbläser übertragene Handlung, die noch durch die Mittel des Perkussionsapparates verstärkt werden. Ob in dramatischer oder auch in meditativer Form: Man versetzt sich in den Inhalt des Films.

Untergang der Titanic

Der feierliche Choral „Nearer my god to thee“ („Näher mein Gott zu dir“) von Lowell Mason erinnert an den Untergang der „Titanic“ (1912). Das stark meditative Stücke soll als Lieblingsstück des Dirigenten Wallace Hartley von der Schiffs-Kapelle gespielt worden sein.

Doch im ersten Programmabschnitt waren auch fetzige und glänzende Bläserstücke des Stammorchesters hören, die in der technischen Ausführung, Tonkultur und Klangqualität ganz und gar überzeugten. Im „Concerto for Drum Set and Concert Band“ in drei Teilen führen Rock, Jazz und Swing zu einer Einheit. Lukas Oberbauer („Lucki“), Mitglied im Hessischen Landesjugend-Sinfonieorchester, demonstrierte wieder einmal sein großes Talent als solistischer Schlagzeuger, das er auch künftig als Musikstudent unter Beweis stellen wird.

Wirkungsreiche Arrangements aus bekannten Filmtiteln (Charlie Chaplin und „James Bond“) animierten zu starkem Applaus, den aber auch das Vororchester (Leitung Nicola Scheloske) sowie das Jugendorchester (Paul Pfeiffer) in Empfang nehmen konnten. Sowohl das Vororchester als auch das schon stark fortgeschrittene Jugendorchester sind auf dem richtigen Wege, das Niveau der „Elzer Musikanten“ hochzuhalten. Arrangements von Michael Brown und John Willams („Star Wars“) ließen schon aufhorchen.

Doch zum Schluss kam auch noch einmal die gute alte Blasmusik zum Zuge. „Dem Land Tirol die Treue“ hieß der zünftige Marsch , in dem sich Gesang und Blasmusik gleichermaßen vereinigten. In Tirol und in der Schweiz ist Volksmusik gleichbedeutend mit Blasmusik. Es ist dort - wie auch in Elz - kein Fest und Feier ohne Blasmusik denkbar.

Auch die Lokale Presse hat unser Konzert besucht.

Folgende Zeilen wurden von der NNP am 16.05.2012 verfasst:

Zündende Rhythmen begeistern

„Elzer Musikanten“ zeigen sich von ihrer besten Seite

Die Besucher im Elzer Bürgerhaus erlebten eine mitreißenden Konzertabend, und sparten daher nicht mit Beifall für die Leistung der Musiker.

Von Willibald Schenk

Elz. Der Musikverein "Elzer Musikanten" blüht und gedeiht. Und das nicht nur im Monat Mai. Ist es nicht ein gutes Omen für das Musikantendorf Elz und darüber hinaus, wenn sich nahezu 100 Akteure zusammenfinden, um beim traditionellen Jahreskonzert am Vorabend des Muttertages jene Begeisterung spüren zu lassen, die sich sofort auf die vielen Zuhörer überträgt? Eines steht fest: Die vorbildliche Jugendarbeit bei den "Elzer Musikanten" zeichnet sich auf allen Ebenen aus.

Den besten Beweis lieferte das Vororchester unter der Leitung der Fachlehrerin Nicola Scheloske, die mit ihren Anvertrauten bewies, was man in relativ kurzem Zeitraum alles erreichen kann. Erst im Oktober vorigen Jahres begann die Ausbildung und das Ergebnis war verblüffend. Von "Ode an die Freude " aus der 9. Sinfonie von Beethoven in einem Arrangement von John Higgins bis hin zu einem swingenden "Old Mac Donald hat a Band" vermittelten die Jungen und Mädchen ganz ungezwungen ihre Beiträge, die reichlich applaudiert wurden.

Zuvor hatte der bewährte und fachkundige Moderator Stefan Blättel die vielen Zuhörer begrüßt. Sicher waren einige aus dem Stammpublikum wegen des Pokalendspiels in Berlin zu Hause geblieben, aber die Meldungen der Zwischenergebnisse stellten auch die Fußballfreunde zufrieden.

Pressebericht von Willibald Schenk in der "Nassauischen Neuen Presse" vom 11.05.2011

 

Elzer Musikanten lassen die Zirkuspferde galoppieren

Das Frühjahrskonzert im Bürgerhaus begeisterte das Publikum mit vielen schönen Melodien

Mit einem besonderen Konzert wurden die "Elzer Musikanten" wieder einmal ihrem guten Ruf gerecht. Das Publikum sparte nicht mit Applaus.

Elz. Paul Pfeiffer nahm mit seinen Musikanten den wohlverdienten Applaus entgegen.	Foto: SchenkPaul Pfeiffer nahm mit seinen Musikanten den wohlverdienten Applaus entgegen. Foto: Schenk Wenn der Musikverein "Elzer Musikanten" sein traditionelles Jahreskonzert am Vorabend des Muttertages veranstaltet, dann kann man stets davon ausgehen, dass das Programm eine wegweisende Richtung einnimmt. Zu dieser Überzeugung kamen sicher wieder die vielen Besucher aus nah und fern, die ein sowohl anspruchsvolles als auch unterhaltendes Repertoire zu hören bekamen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.