Elzer Musikanten 1958 e.V.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

In aller Herrgottsfrühe machte sich eine Gruppe der „Elzer Musikanten“ am Samstag, den 28. Juli auf in die Partnerstadt nach Waldmünchen. Nachdem alle nach einer staufreien Fahrt das Ziel erreicht hatten, ging es mit dem von Reiseleiter Florian Nettesheim akribisch geplanten Programm los! Zum Mittagessen waren Tische im Gasthof „Zur Linde“ in Neukirchen beim Heiligen Blut reserviert und die Gastgeber überraschten die Musikanten mit eigens für sie erstellte Speisekarten! Anschließend ging es nach Rimbach zum sog. „sektor.f“. Auf diesem Hochplateau des Hohenbogen befinden sich zwei weithin sichtbare Aussichtstürme, die bis zum Jahr 2003 für militärische Zwecke genutzt wurden. Nach dem Erklimmen der 293 Stufen konnten die Musikanten in über 1.000 Meter Höhe den atemberaubenden Rundblick über den Bayerischen Wald bzw. das tschechische Grenzland genießen.


Der Abstieg vom Hohen Bogen erfolgte dann wahlweise via Sessellift oder Sommerrodelbahn. Für die Rodelbahn musste jedoch der Weg bis zur Mittelstation zu Fuß über eine Skipiste zurückgelegt werden, was bei den Musikern am nächsten Tag zu einem nicht zu knappen Muskelkater führte!
Gegen Abend stand dann eine Feierstunde am Gedenkstein von Fred Dernbach im Waldmünchener Stadtpark auf dem Programm.

Hier hoben die verschiedenen Redner die Besonderheit der seit nunmehr 45 Jahre bestehenden Freundschaft der Orte Elz und Waldmünchen hervor. Manche Einwohner der beiden Gemeinden hätten jeweils in der Partnergemeinde quasi einen Zweitwohnsitz! Umrahmt wurde die Feier von einer Bläsergruppe des Musikvereins. Der Abschluss dieses wunderschönen Tags fand wie üblich im „Trenkstadl“ mit Flaschenbier und Blasmusik statt.


Am nächsten Morgen stand schließlich der eigentliche Grund für die Fahrt des Musikvereins auf dem Programm: die musikalische Gestaltung des Frühschoppens auf dem Schloßfest der „Schwarzen Panduren“. Auch hier wurde wieder mit Blasmusik für die richtige Stimmung bei den Festbesuchern gesorgt. Im Anschluss an den Musikverein spielte noch die Formation „Original Elzkrainer“ für zwei Stunden. Danach wurde noch lange mit den Waldmünchener Freunden gefeiert.
Bei der Abreise am nächsten Morgen stand für die Musikanten fest, dass auch dieser Ausflug in die Elzer Partnerstadt wieder ein absolutes Highlight war und auch im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden sollte!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.